Springe zum Inhalt

Innenhof in der Barther Straße wird doch bebaut

Schlechte Nachrichten für die Anwohnenden der Barther Straße hatte Stadtrat Kevin Hönicke (SPD) auf der gestrigen Bezirksverordnetenversammlung im Gepäck. Erwartungsgemäß wurde dem Widerspruch der Howoge von Seiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung unter Andreas Geisel (SPD) stattgegeben. Die Howoge darf damit mindestens zwei der geplanten drei Bauten im Innenhof der Barther Straße 17 - 19 errichten.

Schlechte Nachrichten für die Anwohnenden der Barther Straße hatte Stadtrat Kevin Hönicke (SPD) auf der gestrigen Bezirksverordnetenversammlung im Gepäck. Erwartungsgemäß wurde dem Widerspruch der Howoge gegen die Entscheidung des Stadtentwicklungsamts Lichtenberg von Seiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung unter Andreas Geisel (SPD) stattgegeben. Die Howoge darf damit mindestens zwei der geplanten drei Bauten im Innenhof der Barther Straße 17 - 19 errichten.

Die LINKE hat damit (leider) mit Ihrer Kritik am Vorgehen des Stadtrats Kevin Hönicke (SPD) Recht behalten. Statt den Innenhof durch einen Bebauungsplan rechtzeitig und rechtssicher als Grünfläche zu sichern, versuchte der Baustadtrat ein durchsichtiges und offensichtlich rechtswidriges Manöver wenige Wochen vor dem Wahltermin. Damit ist der Stadtrat nun krachend gescheitert. Der Schaden für die Anwohnenden und das Vertrauen in die Lichtenberger Kommunalpolitik ist groß. Noch kann der Bezirk aber den Bau des dritten Baukörpers verhindern und damit vielleicht auch ein Umdenken der Howoge insgesamt erwirken. Die LINKE wird sich hierfür weiterhin einsetzen.

Kritik der Linken aus dem September 2021, nun leider bestätigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.